blaumeise trinkt blue tit is drinking

Lookouts - Aussichtspunkte

Die Welt von oben sehen, einen Überblick erhalten - über die Landschaft und damit auch über das Leben, sich ein wenig wie ein Vogel fühlen... Hier gibt es Beschreibungen von Aussichtspunkten von ganz Neuseeland, die weniger bekannt sind, aber die Möglichkeit vo unvergleichlichen (Panorama-) Aufnahmen bieten.

 

See the world from above, get an overview of a landscape and therefor also of ones' life, feel a little like a bird... Here you will get the desriptions of some not so well know lookouts all over New Zealand. They, too, are a great opportunity to take (panoramic) photos.


St. Paul's rock, Whangaroa harbour, Far North

St. Paul's Rock Whangaroa Harbour

Whangaroa Harbour befindet sich auf der östlichen Seite der Halbinsel, die nach Cape Reinga führt. Mittendrin in diesem ausgedehnten Harbour liegt der kleine Ort Whangaroa, darüber thront der 213m hohe St. Paul's Rock (Ohakiri).

 

Whangaroa hiess früher einmal Whaingaroa, irgendwann ist das "i" verloren gegangen. Der Name bedeutet "what a long wait - das lange Warten" der Frau eines Kriegers, der eine Streifzug in den Süden aufgebrochen ist.

 

Trotz seiner grossen Ausdehnung ist der Whangaroa Harbour von den Weissen relativ spät entdeckt worden. Captain Cook, der nur einige Meilen davon entfernt ankerte, entdeckte den harbour nicht, dessen Eingang nur 200 m breit ist und der so sehr geschützt liegt. Erst 1807 trafen die ersten Europäer ein. 1808 velor ein Captain seine Taschenuhr, die er vorher stolz herumgezigt hatte, im Wasser des harbours und wegen einer tödlchen Krankheits-Epidemie, an welcher sehr viele Maoris starben, glaubten diese, die Uhr hätte eine Fluch über sie gebracht.

Whangaroa Harbour

1809 ankerte die Boyd im Whangaroa Harbour and nur drei Tage sptäer war fast deren gesamte Crew tot.  Was war geschehen? Captain John Thompson wollte in der Bucht für den Schiffsbau kauri fällen, und der Häuptling der dort ansässigen Maori zeigte sich interessiert an diesem Handel. Er anerbot, die Crew des Schiffs aus Australien die besten Bäume zu zeigen, führte sie jedoch in eine Hinterhalt und tötete sie. In den Kleidern der Getätenten gelangten sie in der Dämmerung einfach an Bord und ermordeten auch dort die Anwesenden. Im Getümmel entzündete ein Funke ein Fass mit Schiesspulver und mit einer lauten Explosion wurde das Schiff zerstört. Der Grund für die Agressivität der Maoris war, dass der Häuptling der Maori, Te Ara, vom Captain sehr schlecht behandelt worden war, entweder er wurde über mehrere Stunden gefesselt und bedroht oder trotz Krankheit ihm Hilfe und Nahrung verweigert. Auch Rache für den Fluch der Uhr wird als Grund angenohmmen. Nach diesem Vorfall hatten die Maori den Whangaroa Harbour wieder lange Zeit für sich, denn er machte weltweit die Runde.

 

In der zweiten Hälfte des 19. Jhd. wurden die vielen kauri der umliegenden Hügel geschlagen.

 

All jene, die an den Details der Geschichte and anderen Themen des Whangaroa Harbour interessiert sind, klicken hier. Die Site ist wunderschön gestaltet.

 

Vom Wendeplatz am Ende der Old Hospital Road führt ein Weg etwa 600 m steil bergauf zum St. Paul's Rock (Ohakiri). Das Kraxeln auf den Felsen ist mit Ketten zum Festhalten gut gesichert und einfach zu bewerkstelligen. Die Aussicht bietet einen gesamten Blick über den Whangaroa Harbour. Der Rock ist geologisch gesehen ein alter Vulkanschlot.

Whangaroa Harbour is on the eastern side of the peninsula with Cape Reinga on the top. In the middle of this vast harbour lies Whangaroa. Behind it St. Paul's Rock (Ohakiri) is towering (213 m).

 

Earlier Whangaroa was written Whaingaroa. Somewhere on the way the "i" got lost. The name means "the long wait" of a woman whose warrior husband had left for a foray to the south.

 

Despite of the large dimenson of Whangaroa Harbour it was discovered relatively late. Captain Cook who anchored only a few miles away, didn't find this harbour as it's entrance is onyl 200 m wide and well sheltered. Only in 1807 the first Europeans set foot on the land here. 1808 a Captain accidently lost droppped his pocket watch that he was showing off into the water of the harbour. And because of an epidemic disease later that mostly was fatal to the Maori these believed the watch cursed them.

Whangaroa Harbour

In 1809 the Boyd anchored in the Whangaroa Harbour and only three days later almost all of the crew and passengers were dead. What happened? Captain John Thompson wnted to pic up some kauri timber and the chief of the Maori offered to show him some well grown trees but led the men into an ambush instead. The Maori killed the men dressed themselves into the uniforms of th dead and climbed on board in the dusk and killed almost all of the remaing crew. During the battle a sprak fell onto a barrel of gunpoweder and in a big explosion the Boyd was distroyed. The reason for the aggressivity of the Maori was that their chief, Te Ara, was treated badly by the Captain, he was tied up several hourss and threatened or he was denied help and food despite being sick. Another reason could be that it was revenge for the curse of the watch. Afte the Boyd incident the Maori living in the Whangaroa Harbour was left alone by the Europeans for a long times as the bad news spread across the globe.

 

During the second half of the 19. century the kauri of all the hills were cut.

 

Everyone who is interested in more details of the history and other subjects of Whangaroa Harbour should click here. This site is very well created and worth a click.

 

From the small turning area of the end of the Old Hospital Road a steep walkway leads about 600 m up to St. Paul's Rock (Ohakiri). The clampering is easy as there are fixed chains you can hold onto. You get spectacular views over Whangaroa Harbour. Geologically the rock itself is a volcanic pipe.


Whangaroa Harbour Far North view from St. Paul's Rock 360° panorama

The End of the Rainbow -  Das Ende des Regenbogens

Rainbow Warrior ship's screw

Das Bomben-Attentat auf den Greenpeace Schiff Rainbow Warrior, wurde vom Französischen Geheimdienst im Hafen von Auckland am 10. Juli 1985 verübt.

 

Die Rainbow Warrior lag im Hafen von Auckland vor Anker. Sie sollte zum Mururoa-Atoll in Französisch Polynesien fahren, um gegen die dort stattfindenden Atombombentests zu protestieren. Der Französische Geheimdienst (DGSE) verhinderte das, indem sie das Schiff durch zwei Sprengladungen kurz vor Mitternacht versenkte. Dabei kam der Fotograph Fernando Pereira ums Leben. Die andern elf Personen konnten sich retten, da die erste Sprengladung eine kleinere war, welche die Menschen an Bord warnen sollte, so dass sie vor der Zündung der zweiten Sprengladung das Schiff verlassen konnten. Der Fotograph wollte jedoch seine Ausrüstung aus der Kabine retten, wobei er von der zweiten Ladung überrascht wurde.

Matauri Bay

Zwei der Agenten konnten gestellt werden, die anderen wurden von der Französischen Regierung, die den Auftrag zur Durchführung gegeben hatte, gedeckt. Die Verhafteten wurden nach Drohungen Frankreichs, Neuseelands Wirtschaft zu boykottieren nach einem Jahr in ihre Heimat überstellt, wo sie ihre Haftstrafe zuende büssen sollten. Sie wurden jedoch vorzeitig aus der Haft entlassen und in ihrer Heimat wie Helden gefeiert.

 

1987 zahlte die Französische Regierung unter massivem internationalen Druck Entschädigungen an die Greenpeace und an die Neuseeländische Regierung in Millionenhöhe, trotzdem sind noch Zahlungen von mehrern Millionen ausstehend. die Familie des Verstorbenen erhielt von Frankreich nur ein geringes Entgeld von Frankreich.

 

Das Wrack der Rainbow Warrior wurde, da sie für eine Reparatur zu stark beschädigt war, nach Ende der forensischen Untersuchung rund zwei Jahre nach dem Attentat in der Matauri-Bucht im Northland versenkt, wo sie nun ein Paradies für Taucher wurde.

 

Auf dem Hügel ein Denkmal mit der Schiffsschraube der Rainbow Warrior. Von dort hat man einer traumhaften Ausblick über die Matauri-Bucht. Sie befindet sich 30 km nördlich von Kerikeri in der Nähe des Whangaroa Harbour.

The bombing fo the Greenpeace trawler Rainbow Warrior was comitted by the French intelligent service (DGSE) in the harbour of Auckland on 10. July 1985.

 

The Rainbow Warrior was sabotized and sunk just before midnight. 12 people were on board when the first explosion stroke and one of them, the photographer Fernando Pereira who wanted to retrieve his gear, was killed by the second explosion. The other eleven people on board could save their lifes as the first explosion was a smaller one that should warn the people on board. The attempt of the French intelligence service was to stop the Rainbow Warrier an with it Greenpeace from protesting against the nuclear bomb testing around Mururoa of the French Polynesian Islands.

Matauri Bay

Two agents could be arrested in New Zealand, all the others were covered by the French governement that gave the order to the bombing. The imprisoned later were transferred to French custody after the France threatened New Zealand with economy embargo. They should have stay in jail but once in their home contry they were celebrated like heroes.

 

In 1987 France compensated Greenpeace and new Zealand after massiv international pressure. But despite of the decision of the international court of arbitration it hasn't paid the compensation money in full. The familiy of the victim only got a minimal recompense.

 

The wreck of the Rainbow Warrior was inreparable. After the forensic investigation about two years of the bombing she was sunk in the Matauri Bay in the Northland where she is now a paradise for divers.

 

On the hill there is a memorial with the ship's screw of the Rainbow Warrior. From there you have a wonderful view onto the Matauri Bay. That's about 30 km north of Kerkeri, next to the Whangaroa Harbour.


Wegweiser Rainbow Warrior Mururoa sign post