Blaumeise Blue tit

Coasts - Küsten


Das Murmel-spiel - the Marble Game

Mantell, Walter Baldock Durrant (Hon), 1820-1895. [Mantell, Walter Baldock Durrant] 1820-1895: Onekakara, looking north from bight of bay. [1848].. Mantell, Walter Baldock Durrant, 1820-1895: Scrapbook. 1840-1872.. Ref: E-281-q-016.

Mantell, Walter Baldock Durrant (Hon), 1820-1895. [Mantell, Walter Baldock Durrant] 1820-1895: Onekakara, looking north from bight of bay. [1848].. Mantell, Walter Baldock Durrant, 1820-1895: Scrapbook. 1840-1872.. Ref: E-281-q-016. Alexander Turnbull Library, Wellington, New Zealand. http://natlib.govt.nz/records/22729781

Was ein wenig wie ein Murmel-Spiel von Riesen aussehen mag, sind die Moeraki Boulders, die an der Koekohe Beach in der Otago Bay liegen. Der Durchmesser der Boulders, der bis über zwei Meter betragen kann, ausserdem sind sie nahezu perfekt kugelförming und nur einige wenige etwas oval. Die Boulders entstanden durch die Zementation von Calcit. Dies dauerte Millionen Jahre.

 

Walter Baldock Durrant Mantell hat sie bereits 1848 in sein Skizzenbuch gezeichnet, seine Zeichungen werden in der Alexander Turnbull Library in Wellington aufbewahrt, und 1850 wurden die Boulders in Berichten der Kolonialverwaltung erwähnt.

What my look a bit like a marble game of giants are called the Moeraki Boulders that lie on the Koekohe Beach of the Otago Coast. Their diameter of the boulders can reach over 2 metres, furthermore most of them have a perfect spherical shape and only a few are a bit oval. The boulders were formed by the cementation of calcit. This process took millions of years.

 

Walter Baldock Durrant Mantell did a sketch of them into his sketch book that is now kept in the Alexander Turnbull Library in Wellington, and already in 1850 the boulders were mentioned in colonial reports and in popular articles since then.


Moeraki Boulders

Moeraki Boulders then (ca. 1966) - and now (ca. 40 years later)

Der Maori-Legenden nach sind die Boulders Aal-Körbe, Flaschenkürbisse und Kumera (Süsskartoffeln), die vom Wrack des Wakas (Kanus) Arai-te-uru an den Strand geschwemmt wurden.

 

Wie auf der Skizze von Mantell ersichtlich ist, gab es früher mehr Boulders. Wohin sind die fehlenden Boulders denn verschwunden? Nicht wenige landeten in privaten Gärten. Die Verbliebenen sind mit bis zu 7 Tonnen Gewicht zu schwer, um sie ebenfalls abzutransportieren. Die Moeraki Boulders stehen zudem unter Schutz.

Moeraki Boulders

Als ich im Januar 1990 die Moeraki Boulders zum ersten Mal besuchte, waren sie noch kaum eine touristische Attraktion: es gab kein Restaurant dort, es gab keine organisierten Ausflüge dorthin, es gab nicht einmal eine Bus-Haltestelle der Linie, die zwischen Dunedin und Christchurch operieren. Wie sollte ich ohne eigenes Auto also dorthin gelangen (45 Autominuten von Dunedin entfernt)? Ich hatte die Moeraki Boulders zu Hause in einem der alten, grossen Bildbände gesehen (Internet gab es ja keines, Reiseführer von Neuseeland auch kaum) und wollte unbedingt dorthin. Also war Improvisation gefragt - und da war ich in NZ an der richtigen Adresse. Am Bus-Bahnhof in Dunedin sagte man mir, ich solle einfach dem Busfahrer nach Chch sagen, dass ich bei den Moeraki Boulders aussteigen möchte - er würde dann seinem Kollegen, der von Chch nach Dunedin fuhr und dem er unterwegs begegnen würde, sagen, dass er mich ca. 2 h später wieder nach Dunedin zurück mitnehmen solle, ich solle dann am Strassenrand winken. Das hat alles wunderbar geklappt! Und am Strand hatte ich die Moeraki Boulders ganz für mich alleine...

 

Kürzlich habe ich in einem NZ-Forum gelesen, die Moeraki Boulders wären kaum sehenswert. Vielleicht ist es heute zu einfach, sie zu besichtigen... Es ist kein Abenteuer mehr damit verbunden. Aber bei Sonnenaufgang kann man trotzdem noch traumhafte Aufnahmen machen!

In the Maori legends the boulders are eel-baskets, calebasses and kumera (sweet potatoes) that were washed ashore from the wreck waka (canoe) Arai-te-uru.

 

As you can see on Mantell's sketch there were many more boulders in earlier years. But where did the missing ones dissapear to? Many ended up in private gardens. The ones that remained on the beach weight up to 7 tonnes and are therefor to heavy to get removed, too. Besides the boulders have legal protection.

Moeraki Boulders

When I visited the Moreaki the first time in January 1990 they hardly were a touristy attraction: there was no restaurant, no organised tiki-tour to the boulders, there wasn't even a bus stop by the coach line between Dunedin and Christchurch. So how could I get there without a car (it was a 45 min drive from Dunedin)? I had seen the Moeraki Boulders at home in one of these big, old, illustrated book and was hooked. Now improvisation was needed and in NZ I was in the right place for that. At the bus station in Dunedin the lady told me just to tell the driver that I wanted to get out at the Moeraki Boulders - and he would inform his workmate who was driving from Chch to Dunedin to pick me up again there about 2 h later, I just should wave on the side of the road. It worked greatly! And I had the Moeraki Boulders all to myself...

 

Recently I read in a NZ forum that the Moeraki Boulders are hardly worth seeing. Maybe nowydays it is all too easy to visit them... It is now no adventure anymore to get there and back. But at sunrise the Moeraki Boulders still will look fantastic on a photo!


Moeraki

Moeraki ist ein hübsches, kleines Fischerdorf. Früher war es eine Walfang-Station. 1877 wurde sogar eine Bahnlinie eröffnet, doch der Bahnhof in Moeraki mussste wegen schwierigem Terrain bereits zwei Jahre später wieder geschlossen werden.

In Moeraki gibt es auch einen schönen Camping Platz, der auch über angenehme Cabins verfügt. Als wir das letzte Mal dort waren, wurde er übrigens von Schweizern geführt und man konnte im dazugehörigen Laden selbstgebackene Schweizer Spezialitäten kaufen.

 

Beim Lichtturm am Katiki Point kann man zwei Stunden vor Sonnenuntergang die Yellow-Eyed Penguins, die Hoiho, die seltenste Pinguin-Art der Welt, beobachten, wenn diese von ihrer Jagd im Meer am Abend zu den Nestern zurückkehren. Es gibt dort ein Bird Hide.

Moeraki is a pretty and small fishing village. Earlier Moeraki used to be a whaling station. In 1877 even a railway line was opened, but only two years later the Moeraki train station was closed again due to the difficult terrain.

In Moeraki you find a nice holiday park with cosy cabins. When we vistited Moeraki the last time the camping ground was in the hands of a Swiss couple and we could buy Swiss self-made specialities in the shop.

 

Two hours before sunset you can observe yellow-eyed pengiuns, the hoiho, from the bird hide at the Katiki Point Lighthouse, they are the rarest penguin species in the world. After a day out in the sea they return back to their nests in the evening.


Katiki Point Yellow-eyed penguins Hoiho