Pests - Plagen


Farn fern

In Neuseeland bestehen die Plagen vor allem aus eingeführten und eingescheppten Pflanzen- und Tierarten, welche wegen nicht vorhandenen (Fress-) Feinden leicht Überhand nehmen (können) und die einheimische, zumeist endemische (= kommt nur dort vor: 80% der einheimischen Flora in Neuseeland ist endemisch) Arten verdrängen oder gar auffressen. Das Neuseeländische Ökosystem ist sehr empfindlich, viele Arten haben eine an die aussergewähnliche Lage, welche durch die Abgeschiedenheit des Landes entstand, spezielle Lebensweisen entwickelt, die sie nun gegenüber den Eindringlingen enorm verletzlich macht. Sehr viele Vögel brüten am Boden, weil es vor der Besiedelung durch den Menschen keine Feinde am Boden gab, welche die Nester ausraubten. Bereits die Maori haben unabsichtlich die Pazifik Ratte - Kiore - mitgebracht, welche in Neuseeland ein Schlaraffenland vorfanden.

In New Zealand pests are deliberately and unwittingly introduced plants and animals that (can) take over easily as they have no predator or natural enemies. They will replace and supress or even feed on the native species that are mostly endemic (= they only occur in this country and nowhere else: 80% of New Zealand's native flora is endemic). The ecologic system in New Zealand is very delicat, many species did adapt their way of life to the special location of the land that is isolated for so long now from the rest of the world's landmass. Now this special breeding is becoming their vulnerability. Many birds build their nest on the ground because there was no need to go high up into the trees with no predators on the ground that robbed their nests. When the maori settled in New Zealand they unwittingly brought the pacific rat - kiore - with them that found itself in the the land of milk and honey.


Lupinen lupinas

Aber auch mit bestem Willen eingeführte Tiere wie Hauskatzen und Ziegen sind eine grosse Bedrohung für die einheimische Flora und Fauna, vor allem, wenn sie verwildern. Das gilt im übrigen auch für Pflanzenarten, welche aus den Gärten den Weg in die Freiheit und die unbegrenzte Vermehrung finden und alles überwachsen (beispielsweise der Gorse, der Stechginster aus Schiottland, aber auch diverse Windenarten), ca. 26'000 Pflanzenarten wurden in Neuseeland eingeführt. Vor allem auch wegens des das Wachstum begünstigende Klima und dem nahezu fehlendem Winter, der in Mitteleuropa als limitierenden Faktor gilt, können diese Pflanzen sich rasch ausbreiten und alle anderen Arten verdrängen. Einheimische Arten, welche angepasst sind und viel langsamer wachsen, haben dann keinen Chance mehr. Unachtsamkeit und Unbedachtheit, gepaart mit Überjagung und Rodung, haben schon mancher einheimischer Art den Garaus gemacht.

Sie sind für immer verloren.

 

Link zum Department of Conservation (DoC).

But also deliberately introduced animals like pet cats and goats are a severe threat for the native flora and founa in New Zealand, mainly if they imbrute. That is also the case with plant species that find their way out of the gardens into freedom and the limitless of mulitiplication so they overgrow everything (e.g. the Scottish gorse, but also various wine species), around 26'000 plant species were introduce to New Zealand. Particulary the mild and promotive climat and the almost absent winter that is the main limiting factor in middle Europe are the motor of the expansion of plants that leads to replacement of the native species. Native species are adapted to it's environment and grow far slower so they now have no change beside the fast growing ones. Carelessness and unthoughfullness, together with overhunting and clearing, already brought many species to their extinction.

They are lost forever.

 

 

Link to the Department of Conservation (DoC).


Lupinen am Lake Tekapo lupinas lake Tekapo