Tannenmeise coal tit

Eating and eating habits - Essen und Essgewohnheiten


the Links - die Links


"Sure to rise"

Edmonds cookery book Kochbuch

Edmonds Cookery Book ist der Bestseller in Neuseeland! Und das seit Jahrzehnten!

Der erste Satz des Kochbuchs lautet denn auch: "The Edmonds Cookery Book needs no introduction..." ("...benötigt keine Vorstellung").

Angefangen hat alles in Lyttleton (bei Christchurch). Thomas J. Edmonds entwickelte vor über hundert Jahren im 19. Jahrhundert sein eigenes Backpulver als Antwort auf die unbefriedigten Kunden, die in seinen kleinen Lebensmittelgeschäft einkauften und sich über das unzuverlässige Backpulver beschwerten, das damals erhältlich war. 1879 verkaufte er die ersten 200 Büchsen seines eigenen Backpulvers mit dem Hinweis "sure to rise" ("geht sicher auf"), was es in der Tat auch machte. Der Erfolg gab Edmonds recht (trotz Konkurrenz), und er veröffentlichte die erste Auflage von Edmonds Cookery Book bereits 1907. 1922 eröffnete Edmonds seine Fabrik, die auch während der Depression dafür sorgte, dass die Arbeiter weiter beschäftigt wurden.

auch heute verkauft sich das kleine Kochbuch mit praktischer Spiralbindung weiterhin gut. Es enthält kaum Fotos und nur wenige Skizzen, aber die kurzen Rezepte sind sehr einfach nachkochbar. Für jegliche Mahlzeit finden sich darin Rezepte, das Kochbuch ist ein idealer Begleicher in der Küche von früh bis spät. Wer Neuseeländisch kochen möchte, dem sei es an Herz gelegt.

 

Das "weltberühmte" Bachpulver von Edmonds gibt es überall zu kaufen, zusammen mit vielen anderen Produkten aus dem Hause Edmonds. Das Backpulver wird auch gleich dem Mehl beigemischt, dieses Mehl wird dann als "self rising flour" verkauft.

Edmonds Cookery Book is the bestseller in New Zealand! And that for decades!

So the first sentence of the cook book reads: "The Edmonds Cookery Book needs no introduction...".

 

It all started in Lyttleton (Christchurch). Thomas J. Edmonds developed his own baking powder in response to the unsatisfied customers who came into his grocery shop and complained about the unreliability of the existing baking powder. 1879 Emonds sold the first 200 tins with his own baking powder and the garanty "sure to rise", and it really did. It was a success and so Edmonds published the first edition of the Edmonds Cookery Book already in 1907. 1922 he opened his factory that also provided good jobs for his workers during the depression.

 

Also today the little cookbook with the practical spiral binding sells still well. There are hardly any photos and only few drawings in the book but the recipies are very easy to follow. For each meal there are recipies and so the cookbook is an almost essential companion in the kitchen from early morning to late evening. Everyone who wants to cook the kiwi way should get her or his copy.

 

The world famouos baking powder of Edmonds is sold everywhere, along with many other products of Edmonds. And you get also "self rising flour" what means that this flour has already baking powder mixed in.



Fish & chips

fish'n'chips

"4$ worth of chips and 2 pieces of fish, please!"

 

Wer in Neuseeland in einen Take Away Laden geht, kann meist aus verschiedenen Fischarten auswählen: Snapper, Terakihi, Gurnard, Elephant Fish, Blue Warehou, Flunder, Red Cod, vielleicht sogar Blue Cod - und der günstigste, Hoki (Blue Grenadier). Auch Haifisch wird frittiert, aber er hat viele verschiedene Namen.

 

In Neuseeland kommt man kaum vorbei an Fish & Chips, im Jahr 2010 wurden 120'000 Tonnen Chips gegessen! Der Fisch wird oft selbst gefangen, fischen ist für die Kiwi in dem Land, das gänzlich vom Meer umgeben ist, eines der beliebtesten Hobbys. Aber es wird auch streng kontrolliert, dass die Gesetze eingehalten werden bezüglich Anzahl und Grösse der gefangenen Fische. Bei Gestzesverstössen wird nicht selten gleich das Fahrzeug mitsamt dem Boot beschlagnahmt!

 

Und nach dem Fischen wird der gefangene Fisch mit viel Knowhow selbst filletiert - und dann bringt man ihn ganz einfach zum Take Away, wo er für einige Dollars wunderbar delikat im Fett ausgebacken wird und anschliessend mit den Chips zusammen in ein Papier geschlagen, man isst ihn dann unterwegs oder zu Hause gleich aus diesem Umschlag. Und "Chips" sind nicht etwa die hier bekannten flachen Pommes Chips, sondern Pommes Frites - French Fries.

 

So macht man das in Neuseeland! BYO - Bring Your Own, das gilt nicht nur für die Flasche Wein.

 

John Dories  St. Petersfish

Im Juni 2005 wütete weit draussen im Pazifik ein Sturm. In Neuseeland selbst gab es dann zwar regnerisches Wetter durch die Ausläufer dieses Sturms, aber sonst war davon kaum etwas zu spüren. Allerdings wurde das Leben im Meer wohl sehr durcheinandergewühlt: Als wir tags darauf beim Hot Water Beach und Hahei Beach vom Strand aus die aussergewöhnlich hohen Wellen bestaunten, die herandonnerten, bemerkten wir, dass mit diesen Wellen unzählige Fisch an den Strand geschleudert wurden. Die meisten waren sofort tot. Wir, die der Wissenschaft des Fischens nicht mächtig sind, konnten am Strand entlang spazieren und sechs ganz frische John Dory Fische (St. Petersfish) einfach auflesen, auch Snapper, Gurnard und etliche andere mehr lagen zuhauf herum. John Dory ist einer der beliebtesten und nicht einfach zu fangenden Speisefische, der sich selten in flaches Wasser verirrt und dort strandet.

 

In den Augen unserer Neuseeländischen Freunde stieg nach diesem unglaublichen "Fang" unser Ansehen fast ins Unermessliche! ;-)

 

Unten sind zu sehen (von links nach rechts):

riesige Wellen am Hot Water Beach, Kugelfisch (Ballonfisch), (Red) Snapper und Leatherjacket.

"4$ worth of chips and 2 pieces of fish, please!"

 

If you walk into a Take Away shop in New Zealand you most likely can choose between various kind of fish, some of them being snapper, terakihi, gurnard, elephant fish, blue warehou, flounder, red cod, maybe even blue cod - and typically hoki (blue grenadier). Also battered shark is available under various names.

 

It is hardly possible to visit new Zealand and not encounter a meal of fish & chips, in 2010 120'000 tonnes of chips were consumed! Fish often is caught one-self as to fish is in one of the favourite hobbies in New Zealand, a land that is sourrounded by the sea. But the inspections are tight about the size and quantity one is allowed to fish. Contravention gets punished hard, often your car and boat will be confiscated!

 

After a great day out fishing people in New Zealand fillet their caught fish accurately - and then the fish gets taken to their favourite Take Away where it gets delicately deep fried for a few dollars and will be wrapped into some papers together with the chips. Kiwi eat it to go or at home just out of the paper. And by the way, "chips" are not the in middle Europe well known flat chips but French fries.

 

That is how you do it in New Zealand! BYO - Bring Your Own does not only apply to your bottle of wine.

St. Petersfisch John Dory

In June 2005 there was an enormous storm out in the Pacific. In New Zealand we only experienced some rain from the tail of this storm. But the sea out there must have been turned upside down: When we visited Hot Water Beach and Hahei Beach the day after to marvel at the exceptional huge waves that were rambling on the beach we noticed that lots of fish were being thrown onto the land, most of them were instantly dead. Being amateurs in the fishing business we were able to walk along the beach and just pick up six very fresh John Dories, also snappers, gurnards and many other sorts of fish that were lying in the sand. John Dory is one of the most delicate and favourite edible fish in New Zealand that sometimes gets caught in the shallow waters of bays when the low tide is faster there than they can swim off.

 

In the eyes of our New Zealand friends our reputation potentially increased when we presented our "catch" to them. ;-)

 

On the pics below you see (from left to right):

huge waves on Hot Water Beach, pufferfish (can blow itself up), (red) snapper and leatherjacket.


Wellen waves Hotwater Beach Balloonfish Red Snapper Leatherjacket