Life on camera


Neuseeländisches Leben im film

Life in New Zealand in the movie

Dass die Filmtrilogie "Lord of the Rings" in Neuseeland gedreht wurde, wissen heutzutage fast alle. Und vielleicht hat man vor Jahren "Whilerider" gesehen. Aber sonst? Blanker Bildschirm?

Es gibt viele wunderbare Neuseeländische Filme, und hier werden sie vorgestellt.

Most of the people know that the movie trilogy "Lord of the Rings" was filmed in New Zealand. And maybe years ago you wached "Whilerider". But otherwise? You don't have a clue?

Well, here we are going to introduce you to New Zealand movies some of which are really great!



800 Words

Wie kann man das Leben mit 800 Worten beschreiben?

 

George Turner (gespielt von Erik Thomson, der in Schottland geboren und in Neuseeland aufgewachsen ist und heute in Australien lebt) ist kürzlich Wittwer geworden und entscheidet sich, mit Tochter und Sohn, zwei Teenager, von Sydney nach Neuseeland überzusiedeln, wo er in einem winzigen Ort, Weld, westlich von Auckland, ein Haus kauft, weil er den Ort von früheren Ferien her kennt. In seiner Kolumne in einer Australischen Zeitung beschreibt er in jeweils 800 Worten, was der Familie in der neuen Heimat alles Witziges und Tiefsinniges widerfährt.

 

"800 Words" ist eine Serie von South Pacific Pictures, die bereits in der 2. Staffel läuft. Gefilmt wird vor allem in und um Waitakere (West-Auckland) und den Karekare Beach, der auch Drehort des Films "The Piano" (1993) war. Es ist eine erfrischende, leichtfüssige Serie, in der, etwas überspitzt, die Neuseeländische Mentalität gezeigt wird - und einiges von der traumhaften Landschaft des Landes.

How can you describe life in 800 words?

 

 

George Turner (actor Erik Thomson who was born in Scottland and brought up in NZ and now lives in Australia) a recent widower decides to move from Sydney to New Zealand with his daughter and son, two teenage kids. In a tiny place, Weld, west of Auckland, he buys a house because he spent his holidays there - long ago. I his column in an Autralian newspaper he describes in 800 words respectivley his weird and profound encounters with his new homeland and it's people.

 

 

"800 Words" is a series by South Pacific Pictures and now already in it's second season. The film locations are, beside little bit in the Big Smoke called Sydney, in and around Waitakere (West-Auckland) and Karekare Beach that is known from the movie "The Piano" (1993). It is a light-footed and exhilarant series with some exaggerated points of view of the New Zealand mentality.



Hunt for the wilderpeople

Ricky Baker (Julian Dennison), ein Junge, der bereits straffällig geworden ist und von seiner Mutter verlassen wurde, wird zu Beginn des Film von der Kinder-Fürsorge zu seinen neuen Pflegeeltern gebracht. Bella, die Pflegemutter nimmt ihn so an, wie er ist, aber ihr Mann, Hec (Sam Neill), wechselt kaum ein Wort mit ihm. Nach nur ein paar wenigen Tagen stirbt Bella und Ricky - der bereits einmal weggelaufen, aber aus eigenem Antrieb zurückgekehrt ist, läuft weg in den Busch, weil die Behörden ihn zurückholen wollen. Er verirrt sich im Busch, und Hec findet ihn. Doch dann verletzt sich Hec das Bein, und er ist auf Ricky angewiesen, der für ihn sorgt. Das bringt die beiden einander näher.

Die Behörden suchen nach ihnen, weil sie befürchten, dass Hec, der wegen Totschlag eine Gefängnisstrafe verbüsst hat, Ricky misshandelt. Doch Ricky will nicht zurück zur Kinderfürsorge, da sein einziger Freund in einer Pflegunterbringung verstorben ist.

 

Die beiden beschliessen, zusammen im Busch zu verschwinden. Sie werden über Monate hinweg von den Behörden druch ganz Neuseeland gejagt.

 

Und es werden die Amerikanischen Filme etwas aufs Korn genommen...

 

Es ist ein Film voller Humor, aber mit einem ernsten Unterton. Ausserdem werden grossartige Landschaften Neuseelands gezeigt. Hier ist der Trailer.

Ricky Baker (Julian Dennison), a boy who was abandoned by his mother and became delinquent, is taken by a welfare officer to his new foster home. Bella, his foster mother loves him just the way he is, but her husband, Hec (Sam Neill) rarely talks to him at all. After only a few days - Ricky already tried to run away but return himself - Bella dies suddenly and Ricky runs away again because child welfare wants to take him back. He gets lost in the bush and Hec finds him. But then Hec injures his leg and is dependent on the boy and Ricky cares from him in the bush. They get closer.

Welfare searches for them because they suspect Hec is abusing Ricky as he once served prison time for manslaughter. But Ricky doesn't want to return to child welfare because his only friend had died in foster care.

 

 

They decide to dissapear together into the bush while they are beeing hunt for months throughout New Zealand for months.

 

 

And there are some funny hints at American movies ...

 

 

The movie is funny with a serious undertone and shows marvellous sceneries of New Zealand. Here's the trailer.