Fliegende Kühe - Flying Cows

Sprache - und was man damit macht: hier gibt es zahlreiche sprachliche Leckerbissen aus Neuseeland und der Schweiz! Jede Woche einen neuen!

 

Language - and what we make of it: here you find numerous linguistic goodies from Switzerland and New Zealand! Every week a new one!

 And remember:

It's not over till the fat lady sings!


The Race

11 was a racehorse,

22 was 1 2,

11 1 1 race,

22 1 1 2!

One-One was a racehorse,

Two-Two was one, too,

One-One won one race,

Two-Two won one, too!



D'Chatz (die Katze) - The cat

A zellä

Bölle schellä

d'Chatz gaht uf Walliselä

chunt sie wieder hei

het sie chrummi Bäi

piff paff puff

und du bisch

ehr' und redlich duss!

It's a Swissgerman counting-out rhyme. Something about a cat that walks to a place called Wallisellen and when it returns it has bent legs... ;-)



Endlich Freitag!

Friday is folded away and the weekend is here to play... ;-)

Das könnte man also heute Freitagabend sagen...



Wand oder Palme - Wall or Palmtree?

Das bringt mich auf die Palme!

 

<=>

 

It drives me up the wall!

"This drives me up the palmtree!"

 

<=>

 

"Es treibt mich die Wand hoch!"



Initialwörter - Initialisms

LOL kennt heutzutage ja fast jeder: laugh out loud - laut herauslachen.

 

Die Kiwi gebrauchen allerdings noch weitere Initialwörter:

 

TTFN - ta-ta for now - "ta-ta" wurde 1940 populär, es wurde vom Militär während des 2. Weltkriegs gebraucht und steht für "Goodbye".

 

TGIF - thank God it's Friday - Gott-sei-Dank ist es Freitag ;-)

 

Wenn man jedoch ein DCM "bekommt", sieht es eher schlecht aus: Don't come Monday bedeutet, man müsse am Montag gar nicht mehr zur Arbeit kommen, weil einem damit gekündigt wird!

LOL - who doesn't know it: laugh out loud.

 

 

But the kiwi use a lot more of these initialisms:

 

 

TTFN - ta-ta for now - "ta-ta" was becoming popular in 1940, it was used by the military during WW2 and stands for "Godbye".

 

TGIF - thank God it's Friday ;-)

 

 

But if you get a DCM it looks rather bad for you: Don't come Monday means that you don't have to come to work anymore because you are fired!



Wie man in NZ den Rasen mäht

How to mow a lawn in NZ

Kiwi lieben Wortspiele, und zwar vor allem solche, welche nur in NZ verstanden werden, weil dafür Maori-Wörter benutzt werden. Hier ein Beispiel:

 

Ein Rasenmäher heisst auf Englisch lawn mower

Wegen der fast gleichen Aussprache ändert man den Ausdruck so ab:

 

lawn mower --> lawn moa

 

Die moa-Arten sind ausgestorbener Riesen-Laufvögel, (verwandt mit dem Australischen Emu, dem Afrikanischen Strauss und dem kleinen kiwi, aber bis über 3m gross), dsie sich übrigens von Gras Blättern udn Früchten ernährt haben.

Kiwi love puns and specially the ones that are only "valid" in New  Zealand as they are built with Maori words. Her is an exemple:

 

You can rebuild the word lawn mower because of the almost same pronunciation like this:

 

lawn mower --> lawn moa

 

 

The moa species were now extinct huge flightless birds (related to the Australien emu, the African Ostrich and the little kiwi, but some taller than 3m) that were feeding on grass, leaves and fruits.



Kuchen - Cake

Wenn es etwas ein "Kinderspiel", ein "Klacks", ein "Spaziergang" ist, dann sagt man "that's a piece of cake".

 

"That's no piece of cake!" meint im Gegensatz dazu "das ist kein Honigschlecken! (= kein Picknick)".

 

P.S: Wer (aus Versehen) "peace of cake" schreibt sollte wohl als Friedensangebot einen Kuchen backen...

If something is as easy as a "children's game", a "blot", a "short walk", it is a "piece of cake".

 

 

"That's no piece of cake!" on the contrary means "that's no licking honey (= no picnic)!".

 

P.S. If someone (accidently) writes "peace of cake" he or she should bake a cake as peace-offering...



Es werde Licht - Let there be light

CH: "Es hat die (Glüh-) Birne geputzt."

 

D: "Die (Glüh-) Birne ist durchgebrannt/ ausgebrannt."

 

NZ: "The (light) bulb has blown/ burnt out/ melted."

CH: "It has cleaned/ wiped the (glow-) pear."

 

D: "The (glow-) pear has burnt through."

 

NZ: "The (light) bulb has blown/ burnt out/ melted."



Lieblingswort - favourite word

Es gibt es, das Deutsche Lieblingswort der kiwi:

 

Morgenmaffel

 

Abgesehen davon, dass es sehr charmant in den Ohren von Deutschsprachigen klingt, wenn das "u" als Englisches "a" ausgesprochen wird, muss man gelegentlich auch über den Gebrauch schmunzeln: In Neuseeland ist man kein Morgenmaffel, sondern man hat einen. ;-)

Yep, here it comes, the favourite German word of kiwis:

 

Morgenmuffel

 

It is quite charming for German speaking people to hear the pronunciation of this word as in German an "u" is said like the "ou" in "you" an not like the "u" in "but". And in German you are a Morgenmuffel but many kiwis use is in the sense of to have one. ;-)



Scribble & Scrabble

Heute nehmen wir 'mal ein Wort auseinander:

 

vielleicht - viel-leicht

= ganz leicht (hat kaum Gewicht), ganz einfach, es könnte sein (, dass es gleich davonfliegt, so  leicht ist es)

 

und auf Englisch:

 

maybe - may-be

= kann sein/ könnte sein

 

perhaps - per-haps

= by chance it will happen (per -> by; haps -> happen)

Today we will take apart a word:

 

maybe - may-be

= it may be, it could be

 

perhaps - per-haps

= by chance it will happen (per -> by; haps -> happen)

 

and in German:

 

vielleicht - viel-leicht

= very (much) light or easy (no weight lies on this or that, you can't nail it - it may just fly away)



tea for breakfast

"Are you in a hurry and want tea for breakfast?"

 

sagen die Kiwi, wenn jemand fürchterlich, wie man in der Schweiz sagt, "pressant" (= in Eile)  ist, wobei mit "tea" nicht etwa eine Tasse Tee (a "cup of tea" oder schlicht a "cuppa") gemeint ist, sondern in Neuseeland wird damit das gesamte Nachtessen bezeichnet.

Are you in a hurry and want tea for breakfast?"

 

will ask you a kiwi if you are dreadfully in a hurry. But don't confuse "tea" with a "cup of tea" (a "cuppa"), when the kiwi say "tea" they mean the whole meal of a dinner/supper (whatever you say when you mean the meal of the evening).



Pudding. Pudding? Pudding!

Was ist "pudding"?

 

Nein, pudding ist nicht einfach Pudding, Crème. Mit pudding bezeichnet man in Neuseeland jegliches Dessert. Gut zu wissen! ;-)

What is "pudding"?

 

No, pudding is not just custard. In New Zealand people call any dessert pudding. Good to know! ;-)



Drei TAge Schnee - Three days snow(ing)

Heile, heile Säge

drü Tag Räge

drü Tag Schnee -

und äs tuet nüme weh!

 

=

 

Heil-Segen

drei Tage Regen

drei Tage Schnee

und es tut nicht mehr weh!

 

Es ist ein Kinderreim, den man in der Schweiz sagt, wenn ein kleines Kind sich wehgetan hat.

Und in diesem April (2017), dem zweiten Frühlingsmonat übrigens, passt er wunderbar zum Wetter - jede Woche von neuem...

Heile, heile Säge

drü Tag Räge

drü Tag Schnee -

und äs tuet nüme weh!

 

=

 

Healing blessing

three days rain

three days snow

and it doesn't hurt anymore!

 

It is a children's rhyme that you say in Switzerland when a young child hurt her- or himself.

And in this April (2017), the second spring month actually, it describes the weather neatly - reloaded with every new week ...



Fackel - Torch

In Neuseeland sollte man - wegen der Erdbebengefahr und der damit verbundenen Stromausfälle - stets eine Taschenlampe griffbereit haben. Während die Amis eine solche modern "flashlight" nennen, bleiben die kiwi unbeirrt beim althergebrachten Wort "torch", was soviel wie Fackel heisst.

 

Und in Neuseeland sind die beliebtesten und bekanntesten Taschenlampen die recht grossen Australischen Dolphin Torches, die vollkommen wasserfest und bruchsicher sind und eine 6V Batterie 1209 benötigen.

In New Zealand you ought to have your torch ready in case of an earthquake and the power cut that comes with it. And hey, it is called a "torch" what reminds us to the open fires one was carrying around in the times before electricity - it is a "torch" and not a "flashlight", that's for Americans only...

 

In New Zealand the most favourite and well known torches are the huge Australian ones called Dolphin Torches, they are completely waterproof and shatter- and break-proof and need a 6V battery 1209.



Miles per gallon

Wer in Neuseeland ein Auto kaufen möchte, erkundigt sich meist nach dem Treibstoffverbrauch. Die Antwort ist jedoch oft verwirrend:

 

MPG (Miles per Gallon - hier üblicherweise das Britische/Imperische Gallon)

 

Und wie rechnet man dies nun um?

 

1 Imperial Gallon (UK) = 4.55 Liter

1 Mile = 1.61 km

 

1 Gallon (UK)/ 100 Miles = 4.55 l/ 161 km

= 2.83 l/ 100 km

bzw.

1 Mile/ 1 Gallon (UK) => 283 l/ 100 km

10 MPG => 283/10 l/100 km = 28.3 l/ 100 km

100 MPG => 2.83 l/ 100 km

 

Hier gibt es einen Converter: http://mpg.webix.co.uk/

If you want to buy a car in New Zealand you may wanna know it's fuel consumption. But the answer  will often confuse you:

 

MPG (Miles per Gallon - here it is used the British/Imperial Gallon)

 

And how do you convert it?

 

1 Imperial Gallon (UK) = 4.55 Liter

1 Mile = 1.61 km

 

1 Gallon (UK)/ 100 Miles = 4.55 l/ 161 km

= 2.83 l/ 100 km

respectively

1 Mile/ 1 Gallon (UK) => 283 l/ 100 km

10 MPG => 283/10 l/100 km = 28.3 l/ 100 km

100 MPG => 2.83 l/ 100 km

 

Here ou find a converter: http://mpg.webix.co.uk/



Fliegende Kühe - Flying cows

Hier ein Witz, über den man nur lachen kann, wenn man sehr gut Schweizerdeutsch versteht - der aber hier erklärt wird:

 

Ein altes Ehepaar sitzt in einem Bergdorf auf dem Bänklein vor dem Haus und betrachtet den Sonnenuntergang. Nach einer Weile fliegt eine Kuh vorüber. Später noch eine.

Da sagt die Frau zum Mann: "Chum, mir gönd inne, äs chuäled." - "Komm', wir gehen rein, es kühlt ab/ es wird kühl."

Und wo der Witz ist? Es ist ein Wortspiel! Für alle jene, die des Schweizerdeutschen nicht mächtig sind, kommt hier die Erklärung:

Das Wort "chuäle" hat zwar nichts mit einer "Kuh" zu tun, klingt jedoch fast gleich, "Chuä".

 

P.S. Das Wort "chuäle" kommt nur in wenigen Schweizer Dialekten vor.

Here is a Swiss joke you only can lough about when you understand Swissgerman very well - but it get's explained here:

 

An old couple sits in a small mountain village in front of their house on a bench and watches the sunset. After a while a cow flies by. And later another one.

Now the woman says to her husband: "Chum, mir gönd inne, äs chuäled." - "Come on, we go inside it gets cold."

And where is the joke in that? It is a word play! For all who don't understand Swissgerman here comes the explanation:

Though the word "chuäla" doesn't have anything to do with the word "cow" it sounds very similar, "Chuä". So we generate a verb out of "Chuä" that doesn't really exist, "chuäla" - and "chuäla" means in some of the dialects of Switzerland "it get's cold(er)/ it cools down".



Beine vs Arme - arms vs legs

Deutsch:

 

jemanden auf den Arm nehmen

 

Englisch:

 

to pull somebody's leg

=

jemandem am Bein ziehen

 

English:

 

to pull somebody's leg

 

German:

 

jemanden auf den Arm nehmen

=

to take someone onto one's arm

 



Behaglich - cosy

"Snug like a bug in a rug."

 

Das sagt man, wenn jemand fast bis zum Haarschopf unter der Decke liegt und es heisst soviel wie:

 

Geborgen wie ein Käfer im Teppich.

(Vermutlich kein Marienkäfer...)

"Snug like a bug in a rug."

 

If one is wrapped up into his or her blanket to the hair.

 

(And it is probably no ladybird...)



Loser vs. Luuser

"Loser" ist das Englische Wort für Verlierer.

"Luuser" ist das Schweizerdeutsche Wort für Lausbub.

 

Ausgesprochen werden die beiden die beiden Wörter genau gleich.

"Loser" is the English word for someone who has lost.

"Luuser" is the Swissgerman word for scallywag.

 

The pronunciation for the two words is exactly the same.



A little rhyme

I wish I was a glowworm

for life was never glum

why should I be unhappy

when the sun shines out my bum


ein Licht aufgehen - the lightbulb above the head (cartoon)

The lights are on but nobody's home.

 

=

 

Er/sie ist ein bisschen schwer von Begriff...

The lights are on but nobody's home.

 

=

 

He/she's a bit slow-witted...



Bellen - to bark

auf dem Holzweg sein

 

=

 

barking up the wrong tree

(= den falschen Baum hinaufbellen)

barking up the wrong tree

 

=

 

auf dem Holzweg sein

(= walking on the wodden walkway)

 

 

 

 

 



Sein oder (nicht) haben, das ist hier die Frage

To be or (not to) have, that is the question

Früher, vor vielleicht zweihundert Jahren, ging man noch auf einen Ball - heute hat man einen. Zumindest in Neuseeland:

 

Did you have a ball? - Yes, I had a great time, it was fun!

 

Did you have a great time? - Yes, I had a ball!

Earlier, maybe about two hundred years ago, people went to a ball - today they have one. At least in New Zealand:

 

Did you have a ball? - Yes, I had a great time, it was fun!

 

Did you have a great time? - Yes, I had a ball!



Gestrandet - beached

In Neuseeland sind sie schon fast ein Klassiker: die superkurzen "beached az" Filmchen, die man auf youtube findet.

Wer wissen will, worüber man in Downunder schmunzelt, sollte sie sich unbedingt ansehen. Auch wenn kein Neuseeländer mit einem solchen Akzent spricht - dies ist eher die Idee eines Neuseeländischen Akzents in the Köpfen der Australier...

In New Zealand they are almost already a classic, the super short "beached az" movies that you will find on youtube.

If you wanna know what the people down under laugh about you should watch them. Even though no New Zealander talks with such an accent - this is rather the idea of a New Zealand accent in the heads of Australians...



Babylon in Switzerland

Wie man eine Dose mit dem Sackmesser (Taschenmesser) öffnet - und das in 7 Sprachen...

How to open a can with your Swiss army knive in 7 languages...



The devil lies in the detail

the Jeder kann English - denken die meisten. Aber Englisch ist mehr, als einfach Wort für Wort aus dem Deutschen zu übersetzen. Sonst gibt's rasch Verständigungsprobleme. Ein paar Bücher zu diesem Thema findet man hier:

Most of German speaking people think "English is easy". But it's not! You're wrong if you think you only have to translate word by word from German to English. Here are a few books for all German speaking people who are not convinced yet:



Welschlandjahr vs the big OE

the Big OE = the Big Overseas Experiment

 

Heutzutage wollen viele Junge einfach einmal weg (meist kommen sie später wieder zurück): sie wollen the Big OE machen. Oft übersiedeln junge NeuseeländerInnen nach Australien, wo sie ohne zusätzliche "Permits" leben und arbeiten können. Vielleicht bleiben sie ein Jahr, vielleicht auch ein halbes Leben.

 

Und in der Schweiz? Früher ging fast einjeder ein Jahr ins Welschland (= Westschweiz = französischsprachige Schweiz). Das Welschlandjahr war nicht nur bei jungen Frauen beliebt - sie arbeiteten meist in einer grossen Familie mit und nahmen sich deren Kindern an -, auch junge Männer wollten oft in der Fremde in einer anderen Mentalität arbeiten und somit gleich eine neue Sprache erwerben. Dazu bot sich das nahe weite Welschland natürlich an, man blieb in der Schweiz - und trotzdem fühlte es sich an wie im Ausland, weil die Mentalität der französischsprachigen Schweiz doch so anders ist.

the Big OE = the Big Overseas Experment

 

Many young ones just want to fly away (mostly they return later): the want to do the Big OE. Often the young kiwi leave NZ for Australia where they can live and work without any further permit. Maybe they stay one year, maybe they stay half of their lifes.

 

 

And in Switzerland? Earlier almost everyone went to the "Welschland" = West-Switzerland = French speaking part of Switzerland. The "Welschlandjahr" (= one year in the Welschland) was not only popular with the young women (who mostly worked within a big family where they took care of the children) but also with young men who wanted to work in a foreign region with a foreign mentality and be able to learn a foreign language by doing. The Welschland offered all the above and one still stayed in one's own country - but it felt like being abroad because the mentality of the French speaking part of Switzerland is so much different.