Tannenmeise Coal tit

Städte - Cities and towns


Stadtrechte - Borought rights

Römische Ruinen Roman ruins

Wann wird aus einem Dorf eine Stadt?

 

In Europa konnten im Mittalalter die Herrscher(häuser) - bekannt sind hier allem voran die Habsburger, welche über grosse Gebiete Mitteleuropas regierten - verleihen. Dies taten sie beispielsweise, um einen Ort, der stategisch wichtig lag, zu stärken. Oftmals benutzte man diese Stärkung, um den Gegner in Form eines Klosters oder eine kleinere, in unmittelbarer Nähe liegende, Herrschaft in Schach zu halten.

 

Das Stadtrecht war für die meisten Orte ein ersehntes Recht, brachte es doch diverse Privilegien mit sich: Marktrecht, Zollrecht, das Recht, eigene Masse zu rechtfertigen, eine eigene Justiz einzusetzen usw. Auch für Handwerker hatte das neu eingeführte Stadtrecht einen beachtlichen Einfluss auf ihr Schaffen, weil vielerorts Zünfte entstanden. Viele Menschen, die in ihrem Heimatdorf als Leibeigene schuften mussten, flohen in die Städte, da sie mit einem dortigen Wohnsitz ihre Freiheit zurückerlangten (davon zeugt noch der Satz "Stadtluft macht frei.").

 

Heute ist der Erhalt des Stadtrechtes - und zwar ohne die oben genannten Privilegien - in der Schweiz nur noch an die Einwohnerzahl gebunden: ab 10'000 Einwohner gilt eine Ortschaft als Stadt.

 

In vielen Staaten ist der Übergang zwischen Dorf, Stadt und Grossstadt fliessend - beispielsweise gibt es Staaten in den USA, welche offiziell keine Dörfer kennen. Die Privilegien von Dorf, Stadt und Grossstadt sind auch sehr uneinheitlich geregelt.

When will a village become a town?

 

In the Middle Age in Europe the dynasties - well known above all are the Habsburger who ruled over large areas of Central Europe - were allowed to award the borought rights. They often did that to strenghten a location that was strategically well situated. Oftentimes it was done to contain one's combatant like a monastery or a nearby lordship.

 

The borought rights were mostly long desired rights for a place as there came many privileges along with it: market rights, tariff law, the law to maintain one's own mesurements, to have one's own judiciary etc. For manufacturer, too, the new borought rights had a huge influence on their producing and selling because in many town guilts develloped. Many people who lived as serfs on the countryside fled into the towns were they became free when they had their domicile there (the old sentence "Stadluft macht frei." = "The air in the town gives you freedom." is a witness from those times).

 

Today the receipt of the right to be called a town - withouth the pivileges of the borought rights anymore - is only bound to the number of the inhabitants in Switzerland: from 10'000 upwards a place is called a town.

 

In many States the transition from village to town to city is blurred - for example some of the states in the U.S. officially don't have any villages. The privileges of village, town and city is regulated inconsistently, too.


Apt Frankreich France Provence

Say  Cheese!

Gruyères

Zu diesem Städchen gibt es drei Wörter, die man sich merken sollte: Gruyères ist die Bezeichung der Stadt - auf Deutsch Greyerz genannt - und Le Gruyère, der dazugehörige Käse (gut, auch den kann man Greyerzer nennen, also 4 Wörter). Wir bleiben bei der Französischen Version, weil über 90% der rund 2000 Einwohner Französischer Muttersprache sind und nur knapp 4% Deutsch sprechen. Gruyères liegt im Kanton Freiburg.

 

Bei der Anfahrt erblickt man nur einen Hügel mit einem Schloss darauf. Zugänglich ist die Ortschaft von der anderen Seite her, vom Bahnhof Epagny führt eine kleine Strasse auf den Hügel hinauf, der auf dieser Seite viel sanfter ansteigt. Der Ort ist autofrei, das Schloss ein Museum und liegt auf der höchsten Stelle.

 

Und den hier hergestellten Käse gibt es mindestens seit 1602!

There are 3 words that have to be remembered when you visit this little town: Gruyères is the French name for it - in German also called Greyerz - and Le Gruyère, the cheese that belongs to this region (in German this cheese is also called Greyerzer, so it is actually 4 words...). We will stay in the French language as over 90% of the 2000 inhabitants are of French mother tongue and only 4% speak German. Gruyères is part of the state of Fribourg.

 

While you approach this town you will only see a hill with a castle on it's top. The town is only accessible from the other side, and there's a railway station, Epagny, from where you can walk up the hill that is a lot less steep from this side. The town is car-free, the castle is now a museum and lies on the top of the hill.

 

And the cheese Le Gruyère gets already produced here since 1602!


Gruyères Schloss Burg castle

Im Mittelalter verliehen die Grafen von Gruyères der Ortschaft das Marktrecht, das allerdings bald darauf wieder entzogen wurde, als Gruyères unter die Lehnshoheit der Grafen von Savoyen fiel. Im 13. Jahrhundert erhielt der Ort erneut das Marktrecht und besondere Rechte, später das Stadtrecht. Unter den nun herrschenden Grafen hatte Gruyères ein Selbst-bestimmungsrecht mit den Wahlen des Zwölferrates. So erlangte die Stadt einen gewissen Wohlstand.

 

Als im späten Mittelalter der Graf Konkurs ging, wurde Gruyères unter die Freiburgische Vogtei gestellt und wurde Vogtsitz. 1611 wütete die Pest in der Stadt. 1798 mti der Helvetischen Revolution wurden die Vogteien in Präfekturen umgewandelt.

 

Das mittelalterliche Ortsbild wurde bis heute bewahrt und zieht jedes Jahr viele Touristen an, die nicht nur den Le Gruyère Käse kaufen können, sondern auch viele andere regionale Produkte wie Meringues et crème double de la Gruyère, Büschelibirne (Poire à Botzi AOP) oder den Moutarde de Bénichon, den Kilbi-Senf degustieren sollten. Ausserdem sollte man das Fribourger VAcherin-Fondue nicht vergessen.

 

Hier findet man Gruyères im Internet.

In the Middle Age the Counts of Gruyères gave the place the market rights. But soon enough the town lost them again as Gruyères became part of the souvereignty of the Earls of Savoyen. In the 13. century the little town received again the market rights and some special rights till it got the brorought rights a bit later on. The now ruling counts gave it the right of self-determination so the people could vote for the Zwölferrat (the 12 councillors). Thus this town gained some wealth.

 

When in the late Middle Age the count got bankrupt Gruyères was ruled from the bailiwick of Fribourg and became the residence to the bailiffs. 1611 many people died of the plage. During the Helvetic Revolution in 1798 the bailiwicks were transformed into prefectures.

 

The appearence of Gruyères was kept till today and looks like in the Middle Age. It attracts many tourists every year who not only can buy the cheese Le Gruyère but also should try other regional specialities like

Meringues with La Gruyère double cream, Poire à Botzi AOP (a small pear), the Bénichon mustard or Vin cuit and the Vacherin Fribourgeois Fondue, a cheese fondue that has a very fine flavour.

 

And here you find Gruyères in internet.


Burg Schloss castle schweizer Fahne Swiss flag kanton Fribourg Gruyère Greyerzer Käse cheese

Die Schweiz hat keine hauptstadt! -

Switzerland doesn't have a capital!

Berner Bretzeli it Berner Fahne Bär Swiss cookie Berne flag bear

Genf ist nicht die Hauptstadt der Schweiz - das weiss jedes Kind in der Schweiz. Bern aber auch nicht - und das weiss fast niemand.

 

Die Kantone nehmen in der Schweiz einen ganz besonderen Status ein, das ist historisch bedingt. Nur weil jedem Kanton seine voll Autonomie zugesichert wurde, weil die Differenzen zu gross waren, haben sich diese überhaupt erst zusammengerauft. Das war 1848: der Bundesstaat Schweiz wurde gegründet.

 

Der Begriff "Staat" taucht unter anderem bei den Steuern auf. Die Staatssteuer (= Kantonssteuer) macht einen Hauptteil der Steuern aus, die Bundessteuer fällt vergleichsweise gering aus und wurde als provisorische Kriegssteuer während den 1. Weltkrieg erhoben - dieses Provisorium besteht nun schon seit hundert Jahren! Und dann gibt es noch die Staatsbügerschaft. Zuallererst sind Schweizer Bürger einem Staat - einem Kanton - zugehörig und erst in zweiter Linie dem Bund Schweiz.

 

Bern ist nur de facto (= in der Praxis) Bundeshauptstadt - und nicht etwa de jure (= laut Gesetz, amtlich, offiziell). Aber Bern ist die Hauptstadt des Kantons Bern.

 

Die Stadt Bern hat übrigens ca. 140'000 Einwohner, und knapp 400'000 Menschen wohnen in der Agglomeration.

Geneva is not the capital of Switzerland - every child knows that in Switzerland. But Berne isn't the capital, either - and that is hardly known.

 

The cantons (= states) have a special status in Switzerland, that is due to the history of this country. Only because self-governement was assured for each canton they got their act together, too large were the differences between them. That was in 1848: the federal state Switzerland was founded.

 

The term "state" will, amongst others, be found when paying the taxes. The state tax (tax of the canton) is the main part of all the taxes, on the other hand the federal tax is only a small part in comparison and was only raised as war-tax during the Great War as an interim solution - and this interim solution now exists already for one hundred years! There is also the state citizenship that is the main part of the Swiss citizenship, firstly one belongs to a state (= canton), and only then to the bund (= alliance) Switzerland.

 

Berne is only a de facto (= in practice) the federal capital and not de jure (= by law, officially). But Berne is the capital of the canton (=state) Berne.

 

By the way, Berne has around 140'000 inhabitants, and 400'000 people live in the suburbs (agglomeration).


Hier ist eine kleine Foto-Tour durch die Stadt Bern, deren Altstadt zum UNESCO Welterbe gehört. Um die Bilder in Grossformat samt Beschreibung zu sehen, bitte darauf klicken.

 

Here is a short photo-tour through Berne, it's city belongs to the UNESCO world heritage. To see a picture in full and it's description, please click on it.