Kleiber nuthatch

Provence


Provence. Ein Wort, das wie ein Praliné auf der Zunge zergeht.

Provence. Lavendel, Sonne und Olivenbäume.

Provence. Alte Klosterkirchen, Römische Ruinen und Zikaden.

Provence. Cézanne, Van Gogh und Essen, das wie ein Gemälde aussieht.

Provence. Licht und Schatten, Duft und flirrende Hitze, verwinkelte Dörfer und ein hohes Himmelszelt.

Lavendel lavender

Provence. A world like a chocolate truffle.

Provence. Lavender, sun and olive trees.

Provence. Old minsters, Roman ruins and cicadas.

Provence. Cézanne, Van Gogh and meals that look like paintings.

Provence. Light and shadow, frangrance and blazing heat, villages with winding alleys and wide skies.


lavendel - Lavender

Lavendelfeld lavender field

Lavendel ist ein guter Grund, nach Südfrankreich in die Provence zu reisen. Aber es muss schon während der Lavendelblüte sein, also zwischen Juni und Mitte August, die Lavendelfelder auf den Hochebenen bilden mit ihrer Blüte das Schlusslicht.

Blühende Lavendelfelder sind nicht nur eine Augenweide und eine Bienenweide - man hört und sieht tausende von Bienen -, sondern auch eine für die Nase. Man sollte dort ein bisschen verweilen. Wer allerdings ein Picknick in einem Lavendlfeld plant, der könnte damit Problem bekommen, und das nicht nur, weil die Felder privat sind. Es ist heiss während der Lavendelblüte, sehr heiss, und Schatten ist rar, die wenigen Bäume, die so fotogen in den Felder herumzustehen scheinen, sind nämlich auch rar. Es wäre vermutlich nicht im Sinne der Lavendelbauern, wenn man sich durch das gesamte Feld pflügt... Gegen ein paar Aufnahmen am Rande haben sie aber sicherlich nicht. Aber es gibt noch etwas, das einem das Picknick vermiesen könnte: Schlangen! Nie einfach durchs hohe Gras oder durch Lavendelfelder streifen, man könnte eine unschöne Begegnung haben...

Lavender is a good reason to come to South of France, to the Provence. But it has to be during the flower season of the lavender, between June and middle of August, the lavender fields of the high plateaus are the last ones to bloom.

Lavender fields in ful flower are not only something beautiful to look at, they are also home to thousands of bees - and the smell is just divine. Close your eyes and small perfume of the lavender and hear the humming of the bees. But if you plan a picnic in a lavender field you will most likely get in trouble. And that not only because the fields are private. It is hot during the flowering season, very hot, and there's hardly any shadow. The few old trees that look so photogenic in the middle of the lavender fields are rar. And the lavender farmrs probably don't like you to stroll through the whole fields... But they won't mind you taking pic from the border. Now there's something else that will spoil your picnic: snakes! never just roam through tall grass or thruogh a lavender field as there could be an encounter that is not so nice...


Lavendel Provence lavender Provence

Alte Klosterkirchen - Old minsters

Abbaye de Silvacane

Alte Klostermauern könnten sicher viel erzählen über frühere Zeiten. Es gibt in der Provence viele nicht mehr bewohnte und ein noch bewohntes (Sénanque) Kloster, die es sich zu besichtigen wohnt. Die Stille, die Zeitlosigkeit, die diese hohen Räume austrahlen, ist kostbar in unserer hektischen, kurzlebigen, lauten Welt. Ob Silvacane, Montmajour, Thoronet, Sénaque und noch einge mehr oder auch die Ruinen von Prieuré de Carluc sind einen Besuch wert.

Montmajour

Wie wohl diese hohen Räume der Kirchen, Krypten and Kreuzgänge damals vor mehreren hundert Jahren gebaut wurden ohne moderne Machinerie? Heute könnenwir nur staunen über die Schönheit der Bauten.

Old walls of minsters could tell a lot of stories of the earlier times. There are many not anymore inhabited and one  still in use (Sénaque) minsters that deserve to be visited. The silence and the timelessness there in these exhalted chambers is very precious in our fast-paced, short-lived, loud world. Silvacane, Montmajour, Thoronet, Sénanque and some more or even the ruins of Prieuré de Carluc are all worthwhile your visit.

Montmajour

How were they able to build such exhalted chambers of the churches, the krypts and the cloisters several hundred yours ago withotu any modern machinery? Today we only can amaze about the beauty of the structures.


Silvacane
Silvacane Klostergarten monastery garden

bilder zum Essen - Paintings to eat

Provence Essen food

Französiche Küche kochen nicht - sie malen! Jeder Teller, der gefüllt vor einem steht, ist ein Gemälde. Mit Achtsamkeit und Liebe hergerichtete Speisen werden einem da serviert, die so kästlich schmecken, dass einem spätestens in diesem Moment klar werden sollte, welche Nation den Goldene Orden für die Küche gepachtet hat. Wer da noch selbst nur schon das Frühstück zubereitet, verpasst etwas.

French chefs don't cook - they paint! Each plate with food looks like a painting. The dishes that are being served are arranged with care and love and they taste so delicious that you know by now which nation has earned the Golden Medal for the kitchen. And the ones who still cook even only the breakfast themselves will be missing out on something.


Frühstück Frankreich breakfast France

Verwinkelt - labyrinthine

Simiane-la-Rotonde

Die Dörfer und Städchen heissen Le Thor, L'Isle-sur-la-Sorgue, Beaumettes, Lumières, Goult, Apt, Saignon, Bonnieux, Lacoste, Ménerbes, Oppède le Vieux, Les Minguetts, Cavaillon, Le Petit Coustellet, Gordes, Roussillon, Saint-Saturnin-lès-Apt, Sault, Saint-Cristol, Simiane-la-Rotonde, Viens, Staint-Rémy-de-Provence, Les-Baux-de-Provence, Aix-de-Provence...

 

Es ist, als hätten Engel den Orten ihren Namen geliehen. Die meisten der kleinen Orte sind sehr verwinkelt, wer durch die Gässchen wandelt, findet sich unversehens vor einer hübsch bepflanzten Terrasse, vor einem alten Turm, einer vesteckten Kirche - oder am Ausgangspunkt wieder.

The villages and towns have are called Le Thor, L'Isle-sur-la-Sorgue, Beaumettes, Lumières, Goult, Apt, Saignon, Bonnieux, Lacoste, Ménerbes, Oppède le Vieux, Les Minguetts, Cavaillon, Le Petit Coustellet, Gordes, Roussillon, Saint-Saturnin-lès-Apt, Sault, Saint-Cristol, Simiane-la-Rotonde, Viens, Staint-Rémy-de-Provence, Les-Baux-de-Provence, Aix-de-Provence...

 

It seems that angels lend their names for the places. Most of the little villages are labyrinthine, if you stroll through the alleys you suddenly stand before a lovely planted patio, in front of the very old tower, a hidden church - or back at your starting point.


Ménerbes

La Via Domita

Glanum

Die Römer waren hier! Die Via Domitia, die erste Römerstrasse in Gallien, verband Italien mit Spanien und führte entlang des Flusses Durance durch die Provence. Das bezeugen die vielen Ruinen, die man hier ausgegaben hat. Diese sind in recht gutem Zustand, denn das Klima in der Provence hilft mit die Relikte zu erhalten.

 

In Glanum können die Ruinen einer gesamten historischen Römischen Stadt besichtigt werden, dort stehen beim Parkplatz auch der Triumphbogen (Arc de Triomph) und das Mausoleum. Ausserdem stehen überall in der Provence verteilt die Ruinen alter Wasserleitungen (Aquädukte). Wer nicht nach Nîmes fahren möchte, um den berühmten Pont du Gard zu besichtigen, findet vielerorts etwas abseits Überreste, deren Anblick nichts kostet. Ausserdem gibt es eine schöne Nachbildung eines Aquäduktes (Roquefavour: 393 m lang, 82 m hoch), erbaut Mitte des 19. Jahrhunderts, das noch immer im Gebrauch ist und Wasser der Durance nach Aix-de-Provence leitet.

The Romans were here! The Via Domitia, the first Roman road built in Gaul and linked Italy with Hispania trhough South of France, along the river Durance. There are lots of witnesses in the shape of ruins that were excavated. They are in a quite good state better because the climat in the Provence helps to preserve these relicts.

 

In Glanum you can see the ruins of a whole ancient Roman town. There you also find the triumphal arch (Arc de Triomph) and the mausoleum near the parking site. Besides there are scattered everywhere through the Provence ruins of ancient aqueducs. If you don't want to drive to Nîmes to see the famous Pont du Gard you will find ruins beside the roads off the beaten track without paying money for the view of them. And there is a beautiful replica of an aqueduc (Roquefavour: 393 m long, 82 m high) that was built in the middle of the 19. century. It still conducts water of the Durance to Aix-en-Provence.


Glanum

Macchia, Olive, Baou

Gorges du Verdon

Im 2. Weltkrieg versteckten sich die Angehörigen des Französischen Widerstands im dichten Unterholz, der Name des Widerstandes, die sich Maquis nannten, ging auf auf die Buschart über (maquis, macchia, macchie). Die Macchia ist eine sehr zähe Sekundärvegetation, welche sich trotz der grossen Hitze und Trockenheit im Sommer und der oft klirrenden Kälte (durch den Mistral verursacht, ein Wind aus dem Norden, der entlang der Rhone weht) nach der Übernutzung der urprünglichen Wälder durchsetzten konnte.

Ausserdem wächst in der Macchia auch die Wildform des Olivenbaums.

 

Neben der Macchia prägen zumeist helle Steilwände das Landschaftsbild der Provence. Im Provençalischen Dialekt werden diese Steilwände baou genannt.

During WWII members of the restistance in France hid themselves in the dense bush , therefor the name of the resistance, Maquis, became the name of the vegetation (maquis, macchia, macchie). The Macchia is a very tough secondary vegetation that took over after the original woods disappeared after their depletion. The plants of the Macchia are hardy to drought and heat in summer and to severe coldness in winter that is cause by the Mistal a wind from north that blows along the Rhone.

Besides the wild form of the olive tree is also part of the Macchia.

 

Alongside to the Macchia in the Provence landscape you see a lot of scarp slopes, mostly bright. In the Provençal dialect they are called baou.


Olivenhain olive grove